Sponsorschaft der Kinder in Uganda

Der Verein Der Blaue Engel führt das Projekt der Sponsorschaft von Kindern in Bugembe in Uganda durch. Die Ortschaft liegt am Victoriasee, wo sich auch die Quelle des längsten Flusses auf der Welt befindet, des Flusses Nil. Dieses äquatoriale Land grenzt an Kongo, den Sudan, Kenia, Tansania und Ruanda. Der Blaue Engel schickt nicht nur seine Volontäre nach Uganda, er arbeitet auch am Projekt für die Sponsorschaft der ärmsten Kinder ohne Eltern. Diese Kinder haben wir im September und Oktober 2012 im Rahmen unserer Freiwilligenarbeit interviewt und sie in ihren Heimen in Bugembe besucht. Das, was wir während unseres Besuchs gesehen und erlebt haben, wo und wie die Kinder leben, hat uns bewegt, all ihnen, die den Willen in ihrem Herzen verspüren, zu ermöglichen, eine gute Tat zu tun und diesen Kindern zu helfen, damit sie eine bessere Zukunft haben.

Die Familien leben in kleinen Räumen, die sie meisten für 35 Euro pro Monat mieten, wenn sie eine Arbeit finden können, um dieses Geld zu verdienen. Alle Kinder schlafen auf Lappen auf dem Fußboden, der oft wegen des Regens nass ist und sie haben nichts, womit sie sich bedecken können. Gekocht wir draußen vor diesem Raum auf einem Holzofen, sodass sich ihr alltägliches Leben im Garten abspielt. Es gibt keine Toilette, man bedient sich, wo man kann, und man muss lange zu einer Pumpe laufen, um Wasser zu holen, aber auch dieses Wasser ist verschmutzt und fürs Trinken nicht geeignet. Man wartet auf den Regen, um das Regenwasser in Eimer zu sammeln, damit man baden und die Wäsche waschen kann.

 

Wir haben die armen Kinder besucht, Waisen, die AIDS haben oder HIV-positiv sind, die Opfer von häuslicher Gewalt geworden sind, die Kinder von der Straße, alleingelassene Kinder und alle anderen Kinder, die Hilfe nötig haben. Unabhängig von der Situation brauchen die Kinder eine schulische Ausbildung, Kleidung, ein Heim, gesundheitliche Fürsorge und anderes. Helfen Sie diesen Kindern und machen Sie ihr eigenes und das Leben dieser Kinder besser. Am Ende dieser Seite finden Sie die Bilder von den Kindern und kurze Beschreibungen von nur wenigen der vielen Kinder, die wie im Oktober in ihren Heimen und Familien besucht haben und die Hilfe am meisten nötig haben. Sie können ein Kind auswählen und sich an uns melden oder uns die Wahl eines Kindes überlassen. Es gibt viele Kinder, die Hilfe nötig haben, aber nicht alle befinden sich auf unserer Webseite. Von jedem Kind haben wir noch zusätzliche Fotos und ein kurzes Video mit Aufnahmen, die wir ihnen zuschicken können. Wenn Sie ein Kind sponsorieren wollen, müssen sie uns ihren kurzen Lebenslauf schicken.

 

Mit Ihren Spenden werden wir die Kosten für das Schulgeld, den Kauf von Nahrungsmitteln, Kleidung, Schuluniformen, Schulbedarf und für den Kauf vieler anderer Dinge nutzen, alles nach dem Bedarf des Kindes, dass sie sponsorieren.

 

Sie können Sponsor sein so lange Sie möchten oder bis das Kind 18 Jahre alt ist. Wenn sich das Kind auch nach der Mittelschule weiter ausbilden wird, können die Sponsoren auch weiterhin Geld für das Kind einzahlen, aber natürlich auf freiwilliger Basis. Unabhängig davon, wie lange Sie ein Kind sponsorieren, können Sie sicher sein, dass Sie sehr viel für eine junge Person getan haben und dass sie jemandem das Leben schöner gemacht haben.

 

Informationen über das Kind werden Sie zwei Mal im Jahr bekommen oder auch öfter, wenn Sie wollen. Sie werden ein Brief oder eine Zeichnung vom Kind bekommen und ein Foto. Unsere Volontäre werden versuchen, Ihr Kind zu besuchen und neue Fotos von ihm, ein Brief und Informationen über die Fortschritte des Kindes mitzubringen.

 

Sie können das Kind auch besuchen. Der Blaue Engel wird alles tun, damit wir ihre Reise nach Afrika organisieren und sie so einfach wie möglich gestalten, falls Sie sich dazu entscheiden, Ihr Kind zu besuchen.

 

Sie können dem Kind auf die Adresse unseres Vereines „Der Blaue Engel“ auch schreiben oder einen Brief schicken und wir werden den Brief weiterschicken oder Sie können direkt an die Adresse der Organisation schreiben: Clemency Uganda, P.O. BOX 291, Jinja, Uganda. Das ist die Organisation, mit der wir am Projekt der Sponsorschaft der Kinder zusammenarbeiten und an die wie all ihre Spenden an die Kinder weiterleiten, und zwar monatlich eine Summe und Sie verteilen dann das Geld für die Einzahlungen an die Schulen.

 

Wenn Sie wollen, können Sie auch einen besonderen Betrag spenden z.B. in der Weihnachtszeit oder zum Geburtstag des Kindes. Aber das ist nicht unbedingt notwendig, auch ohne das tun Sie sehr viel für das Kind.

 

Den Betrag können Sie monatlich, alle sechs Monate oder einmal im Jahr einzahlen, wobei die monatliche Spende für das Schulgeld mindestens 30 $ beträgt. Richten Sie einen Dauerauftrag ein, damit sie den Prozess der Sponsorschaft uns und sich selbst erleichtern. Falls Sie in einem gegebenen Moment für das Kind nicht mehr spenden können, werden wir Verständnis für Sie zeigen und Ihre Sponsorschaft beenden, wobei Sie jederzeit wieder am Programm der Sponsorschaft teilnehmen können.

 

Monatlich müssen Sie mindestens 30$ spenden. Aber falls Sie nicht genügend Geld haben, aber doch Sponsor seien möchten, melden Sie sich trotzdem, denn es ist möglich, dass ein Kind zwei Sponsoren hat.

Melden Sie sich für die Sponsorschaft mithilfe des ONLINE-BEWERBUNGSBOGENS.

Sie können uns per E-Mail kontaktieren: info@plavi-andeo.hr oder auch per Telefon: 0038591 9759304

 

Ihre Daten werden wir nicht auf unserer Webseite veröffentlichen, außer wenn Sie das wollen (geben Sie das bei Ihrer Bewerbung an).

 

Hier finden Sie nur einige der vielen armen Kinder, die wir interviewt haben und die unsere und Ihre Hilfe nötig haben.

 

ANGE SCOVIA

10 Jahre, will Polizistin werden.

Scovia ist das älteste Kind in der Familie, sie hat zwei Schwestern und einen Bruder. Ihr Vater starb als sie 4 Jahre alt war und ihre Mutter während der Geburt. Ihre Tante Grace sorgt für die Kinder, aber die Familie lebt unter schweren Umständen und Sie müssen oft im Müll nach Essen suchen. Scovia will lernen und die Schule beenden, damit Sie Polizistin werden kann.

 

NAIGAGA SUZAN

12 Jahre, will Ärztin werden.

Ihre Eltern starben 2006 bzw. 2009 als sie mit ihrer Schwester nach Jinja kam. Für Sie sorgt ihre Tante und sie leben zusammen mit den Kindern und Enkelkindern ihrer Tante. Suzan will Ärztin werden, damit Sie ein Heilmittel für Aids finden kann. Sie spielt gerne mit Puppen zusammen mit ihrer besten Freundin, ihrer Schwester Victo.

 

NAKISOZI SHIRAT

7 Jahre, will Lehrerin werden.

Shirat erkrankte an Malaria und ist wegen den Medikamenten taub geworden. Dieses Jahr ist sie eingeschult worden, aber da keiner der Lehrer die Zeichensprache beherrscht, lernt sie mit Hilfe ihrer Schwester. Sie muss eine besondere Schule für Taubstumme in Kampala besuchen, damit sie ihre Träume verwirklichen kann und Lehrerin werden kann. Die Schulkosten betragen 360 $ pro Quartal.

 

NABUKERA AMINA

9 Jahre, will Schauspielerin werden.

Animas Eltern leben noch, aber Sie haben kein Geld, um für sie zu sorgen. Sie lebt mit ihrer Großmutter und drei Cousinen und sie beherrscht die Zeichensprache, weil Ihre Cousine taub ist und so hilft Amina ihr in der Schule. Neben der Schule hilft sie auch ihrer Großmutter bei den Hausarbeiten.

 

NAMATENDE SHAMINA

 6 Jahre, will Lehrerin werden.

Shaminas Familie ist sehr arm, sie lebt mit ihren Eltern und fünf Geschwistern in einem alten Haus in Jinja. Eines Tages will Sie Englischlehrerin werden. Sie liebt es zu singen, zu tanzen, verstecken zu spielen und ihren Brüdern Geschichten zu erzählen, wenn Sie aus der Schule kommt.

 

MAIDO ASHRAF

6 Jahre, will Mechaniker werden.

Ashraf ist ein fröhlicher Junge, der immer ein Lächeln im Gesicht hat. Sei Vater starb als er drei Jahre alt war und so blieb er mit seiner Mutter, Schwester und seinem Bruder Ronnie. Seine Freunde nennen ihn Mr. Red, weil er immer ein rotes Hemd trägt. Er mag es, mit seinen Freunden zu spielen und rot zu tragen.

 

OTIENO RONNIE

9 Jahre, will Ingenieur werden.

Ronnie hat seinen Vater verloren und lebt mit seiner Mutter und seinen Brüdern. Er geht nicht regelmäßig zur Schule, wegen Mangel an Finanzmitteln und er muss selbst arbeiten, damit er etwas verdient. Wenn er groß ist, will er Ingenieur werden, damit er Straßen bauen kann.

 

KWAGALA JUDITH

12 Jahre, will Ärztin werden.

Ihre Eltern starben bei einem Verkehrsunfall und seitdem lebt sie mit ihrer Oma. Wegen Geldmangel verkauft Judith Produkte aus ihren Garten und wäscht die Wäsche der Nachbarn, um Geld für die Schule zu verdienen.

 

OMONDI EMMANUEL

8 Jahre, will Architekt werden.

Emmanuel lebt nach dem Tod seiner Eltern mit seiner Oma und zwei Brüdern. Er geht nicht in die Schule, weil er nicht genügend Geld hat. Er liebt es, Fußball mit seinen Brüdern und Freunden zu spielen.

 

 

Wenn Sie eines dieser Kinder wählen, wird Ihre ganze Spende die Kosten nur für dieses Kind decken, für all seine Bedürfnisse und für das Schulgeld. Durch ihre Spende wird das Kind alles Nötige für die Schule bekommen, einschließlich der Schuluniform, Requisiten für die freie Zeit (Bälle u.Ä.), gesundheitliche Fürsorge, Kleidung, Schuhe, Essen und alles andere, was die Kinder für eine normale und glückliche Kindheit brauchen.

 

Wenn Sie einmalig für die anderen Kinder ohne Eltern spenden wollen, die ihren Sponsor noch nicht gefunden haben, können Sie auf unser Girokonto Geld einzahlen mit dem Betreff: für die Kinder aus Uganda. Diese Spende werden wir für den Kauf von Nahrungsmitteln und andere Bedürfnisse der Kinder, die noch keinen Sponsor haben, nutzen.

 

Entscheiden Sie sich, einen kleinen Engel zu sponsorieren und seien sie glücklich und zufrieden, weil Sie wissen werden, dass Sie dazu beigetragen haben, dass der kleine Engel ein großer Engel wird, der bereit fürs Leben ist.

 

Das Geld können Sie auf das Girokonto des Vereins Der Blaue Engel einzahlen: 2402006-1100610644 oder IBAN HR 6924020061100610644, SWIFT ESBCHR22

Betreff: Spende für das Kind … (Name des Kindes)

 

„Es stimmt, was wir tun, ist nur ein Tropfen in einem Ozean. Aber ohne unsere Arbeit wäre der Ozean um diese Tropfen ärmer.“

Mutter Teresa.